Albrecht Dürer - Selbstbildnis als 13-JährigerSilberstift auf weiß grundiertem Papier, 1484, 27,5 × 19,6 cm, Albertina in Wien

Tags: 15. Jahrhundert Portrait Albrecht Dürer Deutschland Renaissance

Pubertät?

Beschreibung

Bildbeschreibung und Interpretation zu dem berühmten Gemälde 'Selbstbildnis als 13-Jähriger' von Albrecht Dürer!

Albrecht Dürer — Selbstbildnis als 13-Jähriger

«Erkenne dich selbst» — diese vielzitierte Aufforderung ist seit jeher ein Anliegen des bewussten Menschen. Innerhalb der Malerei findet diese Auseinandersetzung mit der eigenen Person in den Selbstportraits ihre reinste Form. Spielerisch, ernst, provokant, heiter oder schonungslos — das Selbstbildnis kennt viele Formen. Auch wenn diese Ausdrucksart bereits in der Antike bekannt gewesen sein soll, findet sie sich erst nach dem Mittelalter gehäuft wieder, als die Menschen die Individualität und den Schöpfergeist jedes Einzelnen anzuerkennen begannen. Oft wird Albrecht Dürer mit diesem Wandel in Verbindung gebracht.

Bereits mit 13 Jahren machte sich der junge Künstler selbst zum Thema seines Werkes. In dieser Silberstiftzeichnung sehen wir ihn im Dreiviertelprofil, Fast geisterhaft schwebt die Zeichnung im Bildraum. «Daz hab jch aws eim spigell nach mir selbs kunderfet jm jar 1884, do ich noch ein kint was. Albrecht Dürer» — Die eigene Inschrift verrät, dass er vorm Spiegel gesessen haben muss. Die langen Locken, die gerade Nase, das schlanke Gesicht: Dürer zeigt bereits hier ein bemerkenswertes Händchen für die Wiedergabe seiner individuellen Physiognomie. Die klaren und strukturierten Striche und die Wiedergabe plastischer Klarheit sind Fähigkeiten, der er beim Vater in der Goldschmiedewerkstatt erlernte. Der ausgetreckte Finger der schlanken Hand zeigt aus dem rechten Bildrand hinaus. Was dieser zu bedeuten hat, wird heute wild spekuliert. Die Geste spielt womöglich auf Zeigegesten der Altargemälde von Kirchen der Umgebung ab. Auch die ausladende Drapiere stellt sein Können sehr gut zur Schau. Auf dem Kopf trägt er eine Kappe; eine Vorliebe, die sich bei vielen seiner bekannten Selbstportraits finden lässt. 

Übrigens fertigte Dürers Vater, Albrecht Dürer d.Ä., im gleichen Jahr und ebenso mit Silberstift auch ein Selbstportrait an. 

© the artinspector / alexandra tuschka