Hieronymus Bosch - Die sieben TodsündenÖl auf Pappelholz, 1505 - 1510, 119,5 x 139,5 cm., Museo del Prado in Madrid

Tags: Renaissance Niederlande 16. Jahrhundert Hieronymus Bosch Nordalpin

Big brother is watching...

Beschreibung

Bildbeschreibung und Interpretation von Hieronymus Boschs 'Sieben Todsünden'

Hieronymus Bosch — Die sieben Todsünden

Wollte man das Thema der 7 Todsünden darstellen, wählten die Künstler meist zwei naheliegende Lösungen: eine Zyklusreihe (wie Bruegels Lasterfolge) oder eine Darstellung aller personifizierten Laster in einem Motiv. Bosch hingegen wählte eine ebenso unkonventionelle wie raffinierte Bildlösung, indem er die Laster um das göttliche Auge herum anordnete und der Betrachter um das Bild herumlaufen konnte. In der Forschung wird davon ausgegangen, dass dieses Motiv als Tischplatte gedient haben könnte. Das Werk wurde von dem spanischen König Phlipp II. in Auftrag gegeben und zählte zu dessen Favoriten innerhalb der eigenen Sammlung. Er behielt es in seinen Privaträumen. 

 

In der Mitte ist zentral Jesus im Typus des „Schmerzensmannes“ zu sehen, der dem Betrachter seine Wundmale zeigt. Dieser Typus erinnert besonders an dessen Absicht, die Sünden der Welt reinzuwaschen. Weiterhin verstärkt ein Spruch unter diesem die Mahnung an die Allgegenwärtigkeit Gottes: Bewahre, bewahre, Gott sieht zu, Gott beobachet.

 

«Der Zorn» ist dem Betrachter unvermittelt im unteren Teil gezeigt, symbolisiert durch eine Kampfszene, bei der bereits einige Möbel und Kleidungsstücke gelitten haben. Rechts daneben befindet sich eine Frau vor einem Spiegel – sie stellt die Eitelkeit dar. Später fand man heraus, dass Bosch dem Zorn mehr Raum gegeben hat und das Feld der Eitelkeit verkleinerte. Das ist einerseits ungewöhnlich, denn die Eitelkeit (auch Hochmut) wurde auch als die Mutter aller Sünden angesehen und steht diesen oft voran; in diesem Fall mag das Exempel aber aufgrund der Motivwahl mit ein bisschen weniger Platz ausgekommen sein, ohne seinen moralischen Gehalt zu verlieren. Auch für die weiteren fünf Sünden – Neid, Habgier, Wollust, Völlerei und Faulheit finden sich konkrete Beispiele aus dem realen Leben. Bosch unterscheidet hier nicht nach Ständen – man sieht Bauern und Bürgerliche, Kirchenangehörige und Aristokraten.

 

In den vier kreisrunden Einfügungen in den Bildecken sieht man von links oben nach rechts unten in Leserichtung die vier letzten Dinge: einen Sterbenden, der am Totenbett die letzte Ölung bekommt —  Dämon und Engel sitzen bereits am Bett und warten auf ihren Einsatz -; Christus als Weltenrichter; die Seligen werden von Petrus am Himmelstor empfangen und die Hölle. In der Höllendarstellung wird klar, dass sich hier das menschliche Verhalten auf Ewigkeiten in Höllenqualen wiederholen wird. Ein Paar was im Leben der Wollust gehuldigt hat, findet sich hier in einem Bett wieder – nun allerdings im Beisein von dämonischen, quälenden Kreaturen. Der Zornige wird bereits von einem ähnlichen Monster mit einem Messer malträtiert. Die Nachricht ist klar: Wie im Leben – so im Tod.

 

© the artinspector / alexandra tuschka