Gerrit van Honthorst - Der ZahnarztÖl auf Leinwand, 1622, 147 x 219 cm, Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden

Tags: 17. Jahrhundert Gerrit van Honthorst Holland Holländische Malerei Genremalerei Barock Goldenes Zeitalter

Und der hat Medizin studiert?

Beschreibung

Länge: 1:54 Min.

Bildbeschreibung und Interpretation des berühmten Gemäldes "Der Zahnarzt" von Gerrit van Honthorst!

Gerrit van Honthorst – Der Zahnarzt

Nicht umsonst erhielt der Niederländer Gerrit van Honthorst den Namen "Caravaggio von Utrecht". Licht- und Schattenführung des Bildes erinnern an den berühmten Meister. Dennoch zeigt das Bild ein "typisch" niederländisches Motiv: Ein Mann sitzt mittig in einem Stuhl. Um ihn herum haben sich einige weitere Personen interessiert versammelt. Der Zahnarzt zieht lächelnd den Kopf des Mannes nach hinten und versucht ihm rabiat mit einer Zange einen Zahn zu ziehen. Der Patient hat Schmerzen. Seine abwehrende Hand wird von einem weiteren Mann festgehalten, damit er die Prozedur nicht unterbrechen kann. Ein kleiner Junge in blauer Kleidung erleuchtet die Szene mit einer Kerze. Das Kerzenlicht jedoch schirmt er mit seiner Hand vom Betrachter ab, so dass die mittige Szene sozusagen von "innen heraus" beleuchtet wird.

Mit diesen "Nachtbildern" stellt sich van Honthorst klar in die Folge Caravaggios, dessen Kunst er in Italien kennenlernte, wo er einige Zeit zubrachte. Van Honthorst präferierte jedoch milderes Licht als sein Lehrer.

Nicht nur heute schmunzeln wir über das Thema – der "Zahnarzt" ist ein Bildmotiv, über das bereits van Honhorsts Zeitgenossen ebenso geschmunzelt haben müssen. Ein Zahnarzt war im 17. Jahrhundert in den Niederlanden keinesfalls ein angesehener Beruf. Vielmehr mischten sich unter die echten Heiler viele "Quacksalber", die ihre Patienten mit merkwürdigen Methoden behandelten. So jemandem begegnen wir auch hier - die medizinische Ausbildung des Zahnarzts in diesem Bild scheint höchst zweifelhaft zu sein.

© the artinspector / alexandra tuschka