Quentin Massys - Der Geldwechsler und seine FrauÖl auf Holz, 1514, 71 x 68 cm, Louvre in Paris

Tags: 16. Jahrhundert Quentin Massys Doppel-Portrait Genreszene Niederlande Flämische Malerei Nordalpin Renaissance

Wieviel ist es wohl?

Beschreibung

Länge: 1:55 Min.

Bildbeschreibung und Interpretation des berühmten Gemäldes 'Der Geldwechsler und seine Frau' von Quentin Massys!

Quentin Massys - Der Geldwechsler und seine Frau

Massys, zu Lebzeiten schon einer der führenden Künstler Antwerpens, malte des öfteren Portraits von Bankiers, Steuereintreibern und Kaufleuten. Dieses Gemälde, 1514 entstanden, ist eines seiner bekanntesten Werke.

Der Geldwechsler hier im Bild prüft konzentriert das Gewicht der Münzen. Seine Frau rechts blättert indes in den Seiten des Gebetsbuches vor sich. Dabei schaut sie zu ihrem Mann herüber. Im Vorder- und Hintergrund befinden sich verschiedene Utensilien mit hohem Symbolgehalt. Die Perlen vorne auf dem Tisch, wie auch die Orange im Regal sprechen für den Reichtum der beiden. Im konvexen Spiegel vorn erkennen wir ein Fenster in Form des christlichen Kreuzes. Dies erinnert uns an die Anwesenheit Gottes.

Der Spiegel kann aber auch als Symbol für die Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens gedeutet werden. Die Waage, die der Geldwechsler in der Hand hält, ist nicht nur Werkzeug, sondern steht auch für die Gerechtigkeit. Durch die Darstellung verschiedener Materialien wie Glas, Metall und der Spiegelfläche konnte der Maler zudem sein Können unter Beweis stellen. Diese detaillierte Stilllebenelemente sind typisch für die Niederlande des 16. Jahrhunderts.

Im 17. Jahrhundert wurde in den Rahmen des Gemälde ein Bibelzitat hinzugefügt: "Ihr sollt richtige Waagen und richtige Gewichtssteine haben." steht dort. Mit dieser Inschrift wird ein deutlicher Apell an den Betrachter gerichtet - er soll an den gerechten und verantwortungsbewussten Umgang mit Geld erinnert werden.

© the artinspector / at