Tizian - Bacchus und AriadneÖl auf Leinwand, um 1520 – 1523, 176,5 x 191 cm, National Gallery in London

Tags: 16. Jahrhundert Titian Mythologie Renaissance Südalpin Italien Italienische Malerei

Ich schaue ewig zu dir auf!

Beschreibung

Bildbeschreibung und Interpretation zu dem berühmten Gemälde 'Bacchus und Ariadne' von Tizian!

Tizian – Bacchus und Ariadne

Da hat Tizian aber ein ungewöhnliches Motiv geschaffen. Was sehen wir hier? Die gesamte Komposition scheint aus dem linken Bildrand zu fallen.

Die Protagonisten des Werkes sind leicht auszumachen. Ariadne, die Tochter des kretischen Königs Minos steht am linken Bildrand und dreht ihren Körper in das Bildinnere. Bacchus hingegen dreht seinen Körper dem Betrachter zu. Er ist in einer bewegten Wurfstellung zu sehen, sein Gewand flattert im Wind. Der Gott des Weines ist im Gefolgschaft seiner Anhänger zu sehen mit denen er soeben einen Spaziergang machte. So ist am rechten Rand ein betrunkener Satyr zu sehen. Er hat einen Kranz aus Weinblättern um und schwingt eine Kalbskeule über dem Kopf. Lustvoll treffen sich die Blicke des Satyrs und der Mänade, die, wie andere, den Zug durch Rhythmusinstrumente begleitet. Der Zug wird auch von Tieren begleitet. Zwei Geparden ziehen zudem den Festwagen, auf dem sich Bacchus befindet. Normalerweise finden wir Leoparden vor, diese verweisen auf die Verehrung des Gottes bis nach Indien. Hier mag die künstlerische Freiheit für die Geparden gesprochen haben.

Der kräftige, bärtige Mann daneben ist der antiken Laokoon-Gruppe entlehnt, die in der Renaissance entdeckt und bewundert wurde. Der Versuch, die Schlange vom Körper zu entfernen, gibt ein ausgiebiges Muskelspiel preis.

Welche Episode hier gezeigt wird, verraten die Details. Ariadne wurde von ihrem Ehemann Theseus auf Naxos zurückgelassen – er segelt mit seinem Schiff aus dem linken Bildrand hinaus. Bacchus fand sie der Überlieferung nach schlafend. Er verliebte sich auf den ersten Blick; sie scheint hier jedoch noch zaghaft zu sein. Ariadnes Diadem schleuderte Bacchus gen Himmel, wo es zu dem Sternbild Corona Borealis wurde, welches hier in der oberen, linken Bildecke zu sehen ist.

Das chaotisch anmutende Bild ist wohl komponiert. Es besteht aus zwei Diagonalen, die auf die links stehende Ariadne zulaufen. Am unteren Bildrand, in dem umgefallen Pokal, hat Tizian, der bedeutendste venezianische Maler seiner Zeit, seine Signatur versteckt.

© the artinspector / alexandra tuschka